Dolmetschtechniken

Dolmetschtechniken:

Simultandolmetschen

Hier handelt es sich auch um Simultandolmetschen, jedoch nicht aus der Kabine, sondern mit einer Personenführungsanlage (tragbare Hochfrequenzanlage): der Dolmetscher redet ins Mikrofon, die Teilnehmer hören über Kopfhörer mit. Diese Technik ist bei Konferenzen mit einer begrenzten Teilnehmerzahl, bei Seminaren, in denen häufige Raumwechsel vorgesehen sind, bei Werksführungen etc. geeignet. Auch bei dieser Technik werden zwei Dolmetscher benötigt.

Flüsterdolmetschen

Der Dolmetscher überträgt den Text des Redners zeitgleich aus der Dolmetscherkabine. Die Konferenztechnik ist eine Infrarotanlage, die im Raum installiert ist (oder für eine Tagung speziell installiert wird). Diese Technik wird bei größeren Konferenzen verwendet und wenn mit mehr als zwei Sprachen gearbeitet wird. Pro Sprache arbeiten zwei Konferenzdolmetscher in einer Kabine zusammen und wechseln sich alle 20 – 30 Minuten ab.

Konsekutivdolmetschen

Der Dolmetscher überträgt das gesprochene Wort abschnittweise, ohne Einsatz einer Dolmetschanlage. Diese Technik eignet sich bei Veranstaltungen mit begrenzter Teilnehmerzahl, zum Beispiel bei Seminaren, Produktpräsentationen oder Pressekonferenzen. Der Nachteil ist, daß die Redner nach kurzen Intervallen unterbrochen werden und die Zuhörer zwei Sprachen ausgesetzt werden, was erfahrungsgemäß zu raschen Ermüdungserscheinungen führt.

Verhandlungsdolmetschen

Der Dolmetscher überträgt das Gesagte zwischen zwei oder mehr Gesprächspartnern hin und her. Dabei dolmetscht er einzelne Sätze oder kurze Sinnabschnitte. Diese Technik wird bei Geschäftsverhandlungen und vor Gericht eingesetzt.

Beratende Dolmetscher

Die beratenden Dolmetscher stehen Ihnen nicht nur während der Konferenz, sondern auch vorher und nachher zur Beratung, zur Zusammenstellung des Teams, zum Übersetzen von Programmen, Tagungsunterlagen etc. zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.