Informationen für den Auftraggeber

Informationen für den Auftraggeber:

Unterlagen

Eine gute Vorbereitung der Konferenz ist der Schlüssel zum Erfolg. Für die Dolmetscher ist es ideal, wenn sie spätestens zwei Wochen vor der Konferenz das Programm, Hintergrundinformationen und natürlich alle vorhandenen Vorträge erhalten. Sie können sich dann gewissenhaft einlesen und sind mit der Materie vertraut. Das spiegelt sich in einer sicheren, ruhigen Vortragsart der Dolmetscher wider.

Arbeitszeiten

Die Arbeit von Dolmetschern erfordert eine enorme Konzentration. Deshalb sind regelmäßige Pausen absolut notwendig. Die Dolmetscher wechseln sich alle 20 bis 30 Minuten ab. Der pausierende Dolmetscher ist jedoch keineswegs untätig, denn er leistet seinem Partner Hilfestellung oder liest noch einmal die Texte für den nächsten Vortrag.

Arbeitsplatz

Die Dolmetscher sollten die Redner und speziell auch die Projektionswand sehen können. Die Kabine sollte daher so platziert sein, daß ein guter Überblick in nicht zu großer Entfernung vom Redner möglich ist.

Technik

Die Konferenztechnik muß rechtzeitig vor der Tagung geplant werden. Sie wird entsprechend der Saalgröße, der Anzahl der Teilnehmer und eventuell vorhandener Anlagen installiert. Pro Sprache ist eine Kabine erforderlich.

Redner

Die Referenten sollten rechtzeitig darüber unterrichtet werden, daß bei der Tagung gedolmetscht wird und sie ihre Konzepte rechtzeitig einreichen müssen. Die freie Rede, mit Unterstützung von Folien, ist für die Zuhörer – und die Dolmetscher – am angenehmsten.

Bitte setzen Sie sich rechtzeitig mit dem beratenden Dolmetscher in Verbindung, um alle Fragen abzuklären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.